Die Hallux - Operation


Was ist ein "Hallux" ?

Unter einem "Hallux valgus" versteht man ein Abweichen der Großzehe in Richtung zweiter Zehe. Unter "Hallux rigidus" das Einsteifen der Großzehe.

Was ist die Ursache ?

Der Spreizfuß stellt durch das Auffächern des Vorfusses eine wichtige Ursache dar; auch eine übermäßige Bänderlaxizität begünstigt den "Hallux" oder das andauernde Tragen von Straßenschuhen. Sehr häufig findet sich bei Patienten mit chronischem Rheumatismus ein Hallux valgus.

Wer ist betroffen ?

Vom Hallux valgus sind hauptsächlich Frauen unabhängig vom Alter betroffen. Bei Kindern ist das Auftreten selten. Der seltenere Hallux rigidus ist auch bei Männern zu finden.

Ist eine Vorbeugung möglich ?

Soweit eine Vorbeugung möglich ist, beginnt sie im Kindesalter. Wenn Sie die Füße Ihrer Kleinkinder nachdem sie gerade Laufen gelernt haben, in feste Schuhe stecken, freut sich zwar die Oma, die die Schuhe geschenkt hat, den Füßen der Kinder tun Sie aber nichts Gutes. Nur Muskeln, die arbeiten entwickeln sich!! Lassen Sie die Kinder zu Hause barfuss laufen. Im Erwachsenenalter ist ein guter bequemer Schuh sinnvoll. Ein zu enger Schuh, der dauernd seitlich auf die Großzehe drückt, wird zu Veränderungen führen. Beim Vorliegen eines Spreizfusses ist im festen Schuh das Tragen von Einlagen sinnvoll.

Ist der Hallux überhaupt eine Krankheit ?

Zuerst ist es für den Betroffenen ein kosmetisches Problem. Das Großzehengrundgelenk wird beim Hallux durch die ungleichmäßige Belastung natürlich stärker beansprucht. Das kann zur Abnützung führen. Die Gewichtsbelastung der Großzehe beim Gehen ist geringer, wodurch es oft zum Auftreten von Schmerzen an der Fußsohle unter der zweiten oder dritten Zehe kommt (Transfermetatarsalgie). Weiters kommt es an der Innenseite des Fußes zum sogenannten "Frostballen". Dieser verursacht Schuhdruckschmerz.

Soll der Hallux operiert werden ?

Diese Frage wird mir von Patienten oft gestellt. Sie ist nicht so einfach zu beantworten. Je jünger der Patient und je stärker der Hallux, um so eher muß man mit einer Abnützung im Gelenk rechnen. In diesen Fällen ist manchmal auch bei absoluter Schmerzfreiheit eine Operation sinnvoll. Bei nur geringer Ausprägung des Hallux und bei älteren Patienten rate ich erst beim Auftreten von Schmerzen zur Operation. Hier ist das Tragen von Einlagen absolut sinnvoll. Die Verwendung von Maßeinlagen ist übrigens auch nach Halluxoperationen zu empfehlen.

Welche Operationen gibt es ?

Es gibt viele Arten von Halluxoperationen. Im Wesentlichen unterscheiden sie sich dadurch, dass sie entweder gelenkserhaltend sind, oder bei starker Abnützung ein Teil des Gelenkes entfernt werden muss. Soweit möglich, sind natürlich die gelenkserhaltenden Operationen mit Geradestellung der Großzehe zu bevorzugen. Bei diesen bevorzuge ich die sogenannte Operation nach "Austin".

Welche Komplikationen gibt es ?

Die Halluxoperation hat wie jede andere Operation auch ihre Komplikationen. (Wundheilungsstörungen, Infektionen, Knochenheilungsstörungen, Venenentzündungen, etc...) Jeder Schritt belastet Ihren Fuß mit vollem Gewicht. Es ist verständlich, dass Veränderungen des knöchernen Fußgewölbes weitreichende Folgen haben können. Eine genaue Planung der Operation ist deshalb nötig. Lassen Sie sich vor einer geplanten Operation gut beraten. Dazu benötigt Ihr Orthopäde ein Röntgenbild des Fußes im Stehen. Das Einholen einer zweiten Meinung ist wie bei jeder Operation Ihr gutes Recht und eine sinnvolle Maßnahme.

P.S.: Nach Halluxoperationen dauert es oft bis zu drei Monaten, bis Sie ohne Beschwerden wieder normales Schuhwerk tragen können. Planen Sie die Operation nicht zu kurz vor wichtigen Terminen oder Urlaub!